• Katrin

Zeit zum Innehalten


Ich ertappe mich oft selber dabei, dass ich feststelle, wie schnell doch die Zeit vergeht. Und wie viel Zeit davon habe ich wirklich bewusst erlebt? Wie viel Zeit lediglich im Autopilot-Modus verbracht? Leider viel zu oft viel zu viel.


Oft sind wir so im täglichen Hamsterrad festgefahren, dass wir uns keine Zeit mehr nehmen, die kleinen Dinge des Alltags zu genießen und achtsam wahrzunehmen.

So wichtig kann der Job gar nicht sein, als dass du dir nicht zwischendurch 5 Minuten Zeit zum Durchatmen nehmen kannst.

So dringend kann die nächste Frist für das Projekt nicht sein, als dann du nicht ein paar Augenblicke einfach nur bei dir sein kannst.

So bedeutend kann die ständige Erreichbarkeit nicht sein, als dass du dein Handy nicht einmal für eine Stunde ausschaltest.

In diesen Mini-Pausen tust du dir einfach selber etwas Gutes, indem du bewusst atmest, den Moment achtsam wahrnimmst und einfach nur voll bei dir bist. Das ist für die Seele wie ein Mini-Urlaub.

Warum sind wir uns selber aber oft so wenig Wert, dass wir nicht einmal ein paar Minuten nur für uns sein können? Warum muss immer alles schnell und noch schneller gehen? Und warum verpassen wir dabei den täglichen Sonnenauf- und untergang, das Lachen der Kinder, das Zwitschern der Vögel... Warum lassen wir zu, dass diese Momente für uns schon so selbstverständlich sind? Sind es tatsächlich nicht genau diese vermeintlich selbstverständlichen Augenblicke, die das Leben tatsächlich lebenswert machen?

Zeit ist das einzige Gut, das mit keinem Geld der Welt zu bezahlen ist und genau deshalb ist sie auch so wertvoll. Deshalb sollten wir sie auch viel bewusst(er) nutzen.


Vielleicht hilft dir auch eine entspannende APM-Behandlung, wo du wieder ganz zu dir kommen kannst.


© Foto: pixabay/nile

5 Ansichten
© Fotos Hauptseite: Mag. (FH) Claudia Mann
© Logo: Katharina Kainz
© Fotos Blog: siehe Verweis im jew. Blog
© 2020 All rights reserved.